Mit Harnwegsinfekten und Blasenentzündungen ist nicht zu spaßen, da sie nicht nur schmerzhaft und langwierig sein, sondern immer wieder auftreten können. Oftmals liegt eine Ursache für diese Infekte in einer ungesunden Darmflora. Wie kann eine schlechte Darmflora einen Harnwegsinfekt auslösen und wie kann dieses Problem behoben werden? Das erfährst du hier.

Unser Gastautor Martin Auerswald

Der heutige Beitrag ist ein Gastartikel von Martin Auerswald von SchnellEinfachGesund.de. Martin ist Biochemiker und schreibt gerade seine Doktorarbeit über chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa). Auf seiner Seite SchnellEinfachGesund findest du schnelle und einfache Gesundheitstipps, die wissenschaftlich und in der Praxis bewährt sind und jeden Tag sehr einfach angewandt werden können.

Wie kann eine schlechte Darmflora zu einem Harnwegsinfekt führen?

Fallen wir gleich mit der Tür ins Schloss und klären die eingangs gestellte Frage. Millionen Frauen und Männer sind in Deutschland jedes Jahr von Harnwegsinfekten betroffen, meistens wird ein kalter Sitz-Untergrund oder nächtliches Frieren als Ursache verantwortlich gemacht. Was dabei übersehen wird ist, dass die Krankheitserreger irgendwie in den Harnweg hineingelangen müssen. Es wird dich jetzt vielleicht überraschen zu erfahren, dass die Erreger, die dafür verantwortlich sind, in deinem Darm anzutreffen sind.

Über Wege der täglichen Hygiene (Klogang, Wäsche, Reibung) siedeln sich Darmbakterien zu einem gewissen Teil auch in der Vagina der Frau an. Die Vagina jeder Frau hat ebenfalls eine einzigartige Flora, die Vaginalflora. Diese entspricht in gewisser Hinsicht der Darmflora, beide können miteinander im Austausch stehen.

So kann es passieren, dass schadhafte Darmbakterien und Krankheitserreger, die im Darm schon nichts verloren haben, dann auch noch die Vaginalflora befallen. Von dieser Schleimhaut ist es kein weiter Weg mehr in den Harnweg, welchen sie sodann befallen können.

Dies ist ein sehr einfacher Grund, aber ein sehr wichtiger: Passiert dir ein Missgeschick hinsichtlich Hygiene, können Krankheitserreger aus dem Darm über deine Vaginalschleimhaut in den Harnweg gelangen und eine Harnwegsinfektion auslösen. Dies kann passieren, muss aber nicht.

Der Körper hat eigene Schutzmechanismen, um sich vor Harnwegsinfekten zu schützen. Das Immunsystem und ein saurer Urin sind die wichtigsten davon. Dennoch kann es passieren, dass zu viele Krankheitserreger in den Harnweg gelangen, sich dort zu stark vermehren und eine Infektion auslösen.

Die kritische Stelle, die wir nun adressieren müssen, ist neben der Hygiene die schlechte Darmflora. Üblicherweise finden sich in einer gesunden Vaginalflora Milchsäurebakterien, die auch im Darm anzutreffen sind. Es sind diese Krankheitserreger, die Probleme bereiten können, und die schon im Darm beseitigt werden sollten. Wie das geht, erfährst du nun im Anschluss:

 

Woher kommt eine schlechte Darmflora?

Der Darm spiegelt sehr genau wieder, wie gesund du bist und wie gut du deinen Körper pflegst. Wie du vielleicht schon einmal gehört hast, tummeln sich in deinem Dickdarm mehrere Billionen Bakterien, die die normale Darmflora bilden. Etwa 2-3 Kilo dieser kleinen Mikroben schleppst du mit dir herum. Diese 2-3 Kilo abzuspecken ist jedoch keine gute Idee, da sie überlebenswichtig sind:

So helfen dir die kleinen Helferlein im Darm dabei, Nahrung zu verdauen und aus unverdaulichen Ballaststoffen nützliche Nährstoffe zu gewinnen und sie deinem Körper zu geben. Außerdem stellen Darmbakterien Botenstoffe wie Hormone und sogar Vitamine wie Vitamin K2 her, von denen dein Körper profitieren kann.

Gute Darmbakterien schützen deinen Körper außerdem vor Krankheitserregern, indem sie ihren Lebensraum aktiv gegen solche verteidigen.

Die Darmflora spiegelt sehr genau die Ernährung und die Gewohnheiten des Alltags wieder:

Eine ungesunde Ernährung hat eine ungesunde Darmflora zur Folge. Wer zu wenig oder zu viel Sport treibt, der riskiert mitunter einen Reizdarm oder Leaky Gut Syndrom („löchriger Darm“) mit entsprechenden Folgen.

Wer zu viele Genussmittel konsumiert, leidet häufig unter Verstopfung und Darminfekten, da die ganze Darmperistaltik (die Darmbewegungen) langsamer verläuft und das Immunsystem zu leiden hat. Apropos Immunsystem: Dieses ist überwiegend im Darm angesiedelt – bei einer ungesunden Darmflora es ohnehin überlastet, sodass chronisch-entzündlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen, aber auch mehr Infekte drohen.

Man kann also zusammenfassen, dass eine ungesunde Lebensführung mit einer ungesunden Ernährung, zu wenig oder zu viel Sport sowie einem zu hohen Konsum an Genussmitteln zu einer schlechten Darmflora führen kann.

Dann ist der Anteil nützliche Darmbakterien wie Milchsäurebakterien deutlich geringer, während sich auch schadhafte Darmbakterien, die zu Übelkeit, Blähungen, Durchfall und weiteren Problemen führen, ausbreiten können. Dies gilt es, zu verhindern.

Daher möchte ich dir in aller Kürze erklären, wie du eine gesunde Darmflora bekommst, auf diesem Wege einigen Problemen und sogar Harnwegsinfekten erfolgreich vorbeugen kannst:

 

So bekommst du eine gesunde Darmflora

Du kannst dir über zwei Wege genau die Darmbakterien in deinem Darm heranzüchten, die du gerne hättest: Präbiotika und Probiotika.

Präbiotika sind unverdauliche Ballaststoffe, Faserstoffe, die dein Körper nicht aufnehmen oder verdauen kann. Sie gelangen in den Dickdarm und werden von Darmbakterien verstoffwechselt. Die Faserstoffe aus glutenfreiem Getreide, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten sowie Nüssen und Samen sind genau die Art von Ballaststoffen, die die kleinen Helferlein in deinem Darm benötigen.

Für sie sind diese Faserstoffe Nahrungsgrundlage. Gibst du ihnen das richtige Futter, werden sie dich nicht enttäuschen, und schadhafte Darmbakterien erfolgreich verdrängen! Außerdem kommen diese gesunden Nahrungsmittel mit zahlreichen weiteren Nährstoffen und Vitaminen daher, um den Darmbakterien als Nahrungsgrundlage zu dienen. Zusätzlich werden auf diesem Wege Entzündungen in deinem Darm erfolgreich bekämpft.

Zwischenfazit: Obst, Gemüse, Beeren, Nüsse und Samen, gut eingeweichte und gekeimte Hülsenfrüchte sowie glutenfreies Getreide sind die ideale Nahrungsgrundlage für deine Darmbakterien und deinen Darm. Eine gesunde Ernährung sollte diese Nahrungsmittel liefern.

Probiotika sind lebendige Mikroorganismen, die in einigen Nahrungsmittel enthalten sind, zu einem gewissen Teil die Magenpassage überleben, und sich im Dickdarm ansiedeln können. Wenn du sie regelmäßig konsumierst, kannst du so deine eigene Darmflora „heranzüchten“. Die wichtigsten Probiotika sind Milchsäurebakterien und Hefen, die sich in folgenden probiotischen Nahrungsmitteln finden: Joghurt, Kefir, Wasserkefir, Kombucha, eingelegtes Gemüse wie Sauerkraut und Kimchi, Apfelessig, Natto.

Zwischenfazit: Probiotika aus probiotischen Nahrungsmitteln können eine neue Darmflora aufbauen und schadhafte Darmbakterien erfolgreich verdrängen. Jeden Tag ein bisschen, ist die richtige Devise.

Bonus: Ätherische Öle. Ätherische Öle findest Du in Kräutern und einigen Teesorten. Sie sind eine Art Bio-Kampfstoffe, mit denen sich die Pflanzen vor gewissen Mikroorganismen und Insekten wehren möchten. Wie praktisch, dass ätherische Öle auch in unserem Körper und im Darm wertvolle Effekte nach sich ziehen, wie zum Beispiel schadhafte Darmbakterien abtöten und den Darmzellen die richtigen Wachstumssignale zu geben.

Aus diesem Grund sind Kräuter in der Küche und als Kräutertee auch so lecker, beliebt und gesund. Koche also mit reichlich frischen Kräutern, trinke immer mal grünen Tee und gönne dir abends eine Kanne Pfefferminztee oder Kamillentee, um dich vom anstrengenden Tag zu erholen.

 

Zusammenfassung – Eine gesunde Darmflora beugt aktiv Harnwegsinfekten vor

Bei einer schlechten Darmflora kann es passieren, dass sich schadhafte Darmbakterien in der Vaginalflora ansiedeln und in den Harntrakt gelangen können. Dort können sie Harnwegsinfekte auslösen.

Ein zu stressiger oder ungesunder Lebensstil mit einer ungesunden Ernährung und reichlich Genussmitteln führt zu einer schlechten Darmflora, die auf Dauer deine Gesundheit belastet und Harnwegsinfekte begünstigt.

Eine gesunde Ernährung ist eine ideale Grundlage für eine gesunde Darmflora und bietet deinem Körper und den Bakterien in deinem Darm genau das, was sie benötigen. Achte also in deiner Ernährung auf reichlich frisches Obst, Gemüse, Beeren, Nüsse und Samen, glutenfreies Getreide, und probiotische Nahrungsmittel. Diese Nahrungsmittel sind eine ideale Grundlage für eine gesunde Ernährung, und werden durch gesunde tierische Nahrungsmittel wie Biofleisch, Bio-Eier und Fisch aus Wildfang ergänzt.

Es ist interessant zu sehen, wie eine gesunde Lebensführung immer wieder auf dieselben Tipps und Tricks zurückkommt. Diese können vielfältig angewendet werden, und beugen sogar erfolgreich einem Harnwegsinfekt vor. Wer hätte das gedacht?

Welche Erfahrungen hast du mit dem Thema Blasenentzündung gemacht?

Komm in unsere Facebook-Gruppe und tausch dich dort in einem vertrauensvollen, geschützten Rahmen mit anderen Frauen zu diesem Thema aus!